Fr., 3. Dezember 2021 19:30 UhrFranzösische Kirche BernTickets
Sa., 4. Dezember 2021 19:30 UhrStadtkirche Biel/BienneTickets
So., 5. Dezember 2021 17:00 UhrDorfkirche SpiezTickets

Weihnachtsoratorium Kantaten Nr. I-III

KünstlerInnen

Selina Baltliner, Sopran

Selina Baltliner

Die Sopranistin Selina Maria Batliner wuchs in einer Musikerfamilie auf und wurde schon früh in Querflöte und Klavier unterrichtet, bevor sie ihre Berufung im Gesang fand. Ihr Bachelorstudium an der Hochschule der Künste Bern in der Gesangsklasse von Prof. Hans Peter Blochwitz, schloss sie im Juni 2015 mit Auszeichnung ab. Den Master of Arts in Pedagogy erlangte sie bei Prof. Malin Hartelius Mai 2019, ebenfalls mit Auszeichnung. Verschiedene Meisterkurse u.A bei Capucine Chiaudani und Tatiana Korsunskaya, sowie Kurse in Estill Voice Training Level 1+2 runden ihre Ausbildung ab.
2018 durfte sie im Rahmen des Orchesterprojektes unter der Leitung von Graziella Contratto Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ von Gustav Mahler aufführen und im Radiostudio des SRF Zürich aufnehmen. Die CD ist im Frühjahr 2019 bei Claves Records erschienen. 2019 hat sie an den Freilichtspielen Moosegg mitgewirkt.
Selina Maria war 2013 Stipendiatin der Friedl Wald Stiftung, am Wettbewerb der Opernfestspiele Munot 2020 hat sie ein Engagement als 2. Dame in der Zauberflöte gewonnen (verschoben), am Dienemann-Liedwettbewerb 2020 einen Förderpreis.

Ihr Repertoire beinhaltet Lieder und Arien von der Renaissance bis Heute, mit einem Schwerpunkt in der Romantik. Das Singen von französischen und deutschen Chansons sowie Broadway-Repertoire weitet dabei ihr musikalisches Spektrum aus.
Ihren pädagogischen Auftrag nimmt sie seit August 2019 als Gesangspädagogin an der Musikschule Jegenstorf, als Stimmbildnerin mit Chören und in der Mitwirkung an Musikvermittlungsprojekten wahr, so zum Beispiel an der Seite von Felicitas Erb in den Operneinführungsworkshops für Schulklassen an der Oper Zürich.

Ursina Patzen, Alt

Lisa Lüthi

Angefangen hat es mit einer grossen Passion für Musik, für Stimmen, und Oper, für Menschen, für das Leben.

Die Schweizer Mezzosopranistin mit Bündner Wurzeln absolvierte ihre Master of Arts in Performance und in Musikpädagogik mit Auszeichnung an der Hochschule Luzern – Musik bei Prof. Liliane Zürcher.

Ursina Patzen geht einer steten Konzerttätigkeit als Solistin, mit verschiedenen Besetzungen, sowohl im In- als auch im Ausland nach. So hat sie beispielsweise mit dem Tonhalle Orchester Zürich (u.a. unter der Leitung von Matthias Pintscher), dem Luzerner Sinfonieorchester und dem Schaffhauser Barockensemble zusammengearbeitet. Ihr Repertoire umfasst dabei Werke von Barock bis hin zur Moderne.

Des Weiteren ist sie eine gefragte Ensemblesängerin und singt im Profi-Ensemble Corund unter der Leitung von Stephen Smith, in der Zürcher Sing-Akademie unter der Leitung von Florian Helgath (Gastdirigenten: u.a. René Jacobs, Charles Dutoit, Lionel Bringuier, Peter Eötvös) und im Schweizer Vokalconsort unter der Leitung von Marco Amherd.

Des Öfteren wirkt die Mezzosopranistin auch in Opern u.a. am Luzerner Theater, im Volkstheater Biel oder kleineren Privat-Produktionen mit. Während ihrer Ausbildung sammelte sie erste Bühnenerfahrungen in verschiedenen Musiktheaterprojekten unter der Leitung von Florian Pestell, Fernando Melo, Mathias Behrends, Christine Cyris und Regina Heer.

2014 debütierte sie in «L’incoronazione di Poppea» (Monteverdi) als Amor unter der Leitung von Mathias Behrends am Opern Studio Biel.

2015 wirkte sie in der Produktion «Don Juan» mit Musik von C.W.Gluck am Theater Luzern mit und 2016 war sie als Mutter in Humperdincks «Hänsel und Gretel», in «Venus and Adonis» von J. Blow und 2018 in Schumanns Faustszenen ebenfalls am Luzerner Theater zu sehen.

Meisterkurse bei Margreet Honig, Turid Karlsen, Malcolm Walker, Brigitte Geller und Marieke Spaans ergänzten ihre Ausbildung.

www.ursinapatzen.ch

Raphael Höhn, Tenor

Raphael Höhn

Raphael Höhn sammelte erste Gesangserfahrungen als Altsolist bei den Zürcher Sängerknaben, mit denen er neben CD-Aufnahmen auch in Mozarts Zauberflöte am Opernhaus Zürich zu hören war.

Nach dem Studienvorbereitungskurs bei Frédéric Gindraux nahm er sein Studium des klassischen Gesangs an der Zürcher Hochschule der Künste bei Scot Weir auf. Es folgte ein Master of Arts in Alte Musik am Königlichen Konservatorium in Den Haag, wo er von Rita Dams, Peter Kooij, Michael Chance und Jill Feldman unterrichtet wurde. Er besuchte Meisterkurse u. a. bei Andreas Scholl, Gerd Türk, Mariëtte Witteveen und Jean-Paul Fouchécourt. Als Solist wird er regelmässig für Konzerte in ganz Europa unter anderem vom RIAS Kammerchor, der Bachstiftung St. Gallen, der Nederlandse Bachvereniging und dem NDR Chor engagiert. Innerhalb seines breiten Repertoires von der Renaissance bis hin zur zeitgenössischen Musik widmet er sich besonders der Interpretation barocker Werke, wobei er besonderen Wert auf die rhetorische Umsetzung der Textunterlegung legt. Er arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Ton Koopman, Frans Bruggen, Jos van Veldhoven, Vaclav Luks, Rudolf Lutz, Justin Doyle, Laurence Cummings und Howard Griffiths zusammen, wobei ihn sein Weg an das Lucerne Festival, die Händel Festspiele Göttingen, Appenzeller Bachtage und an das Bachfest Leipzig führte. Daneben singt er in den professio-nellen Vokalensembles Voces Suaves und Vox Luminis. Raphael Höhn ist unter anderem Gewinner des Studienpreises des Migros-Kulturprozents (2014) und Preisträger des Internationalen Bach-wettbewerb Leipzig (2016).

www.raphaelhoehn.ch

Tobias Wicky, Bass

Tobias Wicky

Tobias Wicky erhielt seine erste musikalische Ausbildung in der Knabenkantorei Basel, bevor er an der Hochschule für Musik Basel bei Marcel Boone studierte. Parallel dazu vertiefte er seine Kenntnisse in historischer Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis bei Rosa Dominguez.

Der junge Bariton übt eine intensive Konzerttätigkeit im In- und Ausland aus. Sein besonderes Interesse gilt dem Lied- und Oratorienfach. Das Repertoire umfasst Werke vom Frühbarock bis zur Moderne, mit Schwerpunkt Alte Musik. Seit 2016 bildet er mit der Pianistin Maki Wiederkehr ein festes Liedduo, welches regelmässig zusammen konzertiert.

Wichtig ist ihm auch die Pflege des Ensemblesingens, welches ihn seit seiner frühen Kindheit begleitet. Neben seiner solistischen Tätigkeit als Lied- und Konzertsänger ist der junge Bariton Mitglied in mehreren professionellen Vokalformationen wie dem Ensemble Orlando Fribourg (Leitung: Laurent Gendre), dem Collegium Vocale Gent (Leitung: Philippe Herreweghe), Vox Luminis (Leitung: Lionel Meunier) und der Bachstiftung St. Gallen (Leitung: Rudolf Lutz), wo er regelmässig als Solist auftritt.

2012 gründete er das professionelle Ensemble Voces Suaves. Wichtige Auftritte führen Voces Suaves an bedeutende Festivals in ganz Europa. Seit 2015 sind verschiedene Einspielungen von Voces Suaves bei renommierten Labels erschienen und mit diversen internationalen Preisen ausgezeichnet worden.

www.tobiaswicky.ch

Patrick Secchiari, Dirigent

Philippe Bach, Dirigent

Patrick Secchiari ist passionierter Chordirigent und führt in der ganzen Schweiz vielbeachtete und unkonventionelle Konzerte auf.

Flashmobs, Mitsingevents, szenische Baustellenkonzerte und offene Singen gehören ebenso zu seinem Wirkungsfeld wie Engagements an Theatern und Festivals. Patrick Secchiari ist passionierter Chordirigent und führt in der ganzen Schweiz viel-beachtete und unkonventionelle Konzerte auf. Flashmobs, Mitsingevents, szenische Baustellenkonzerte und offene Singen gehören ebenso zu seinem Wirkungsfeld wie Engagements an Theatern und Festivals. Patrick

Secchiari studierte an den Musikhochschulen Fribourg und Bern und besuchte aktiv internationale Meisterkurse bei Simon Halsey (Rundfunkchor Berlin), Frieder Bernius und Ralf Weikert.

www.secchiari.ch

Ensemble ardent

Ensemble ardent

Das Vokalensemble ardent und Patrick Secchiari begeistern seit 2009 mit innovativen und spartenübergreifenden Konzertprogrammen im ganzen Kanton Bern. Das Ziel sind musikalische Sternstunden auf hohem Niveau für ein neugieriges Publikum.

Dank seiner vielfältigen künstlerischen Bandbreite und seiner hohen Qualität ist das Ensemble ein gern gesehener Gast bei Festivals (Bachwochen Thun, Musikfestival Bern), Orchestern (CAMERATA BERN, Sinfonie Orchester Biel Solothurn, Berner Kammerorchester) und Theatern (Konzert Theater Bern). Sowohl für Konzerte als auch für verschiedene szenische Produktionen haben Komponisten neue Werke für das Ensemble geschrieben. Die Eigenproduktionen überzeugen durch eine abwechslungsreiche Programmgestaltung, die bekannte Kompositionen mit Raritäten der Chorliteratur kombiniert.

Zu den Höhepunkten gehören Auftritte am Schlusskonzert der Bachwochen Thun, am Musikfestival Bern, im Schaufenster des Warenhauses LOEB, am Stadttheater Bern sowie im Nationalratssaal des Bundeshauses.

www.ardent.ch

Programm

Johann Sebastian Bach
(1685-1750)

Weihnachtsoratorium BWV 248
Kantaten Nr. 1-3 (1734)

 

 

Infos und Tickets auf www.ardent.ch

Konzerte