Fr., 1. November 2019 19:30 UhrCasino Bern

Tickets kaufen

Regula Mühlemann

Besetzung

Regula Mühlemann, Sopran

Regula Mühlemann, Sopran

Regula Mühlemann wurde in Adligenswil geboren und studierte an der Hochschule Luzern bei Prof. Barbara Locher. Erste Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte die junge Sopranistin schon früh am Luzerner Theater. Danach führten sie Engagements u.a. als Despina (Così fan tutte) ans Teatro La Fenice Venedig, ans Opernhaus Zürich und ans Festspielhaus Baden-Baden, wo sie als Giannetta in Donizettis L‘elisir d'amore zu erleben war. Im Sommer 2012 gab sie ihr Debüt als Junge Papagena in der Oper Das Labyrinth von P. v. Winter bei den Salzburger Festspielen.
Regula Mühlemann beginnt die Spielzeit 2018/19 mit einem Heimspiel am Luzerner Theater mit ihrem Rollendebüt als Juliette (Roméo et Juliette), gefolgt von Echo (Ariadne auf Naxos) am Mailänder Teatro alla Scala. Ausserdem ist sie als Susanna in Mozarts Le Nozze di Figaro am Opernhaus Zürich zu hören.
Regula Mühlemann war Finalistin des «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» in Genf und erhielt zahlreiche Preise, darunter ein Stipendium der Friedl-Wald-Stiftung, des Migros Kulturprozents und der Elvira-Lüthi-Wegmann-Stiftung. 2015 war sie Finalistin des Wettbewerbs «Cardiff Singer of the World». 2018 erhielt sie den OPUS Klassik als „Nachwuchskünstlerin des Jahres“.
Sie ist Exklusivkünstlerin von Sony Classical. Ihr Debütalbum Mozart Arias (erschienen im Herbst 2016) gewann im Februar 2017 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Ihr zweites Album Cleopatra wurde im September 2017 veröffentlicht.

www.regulamuehlemann.com

Gabriel Schneider, Sprecher

Gabriel Schneider

Gabriel Schneider wurde 1993 im Saarland geboren und besuchte von 2011-2015 die Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Nach Abschluss des Studiums führten ihn Gastengagements an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin sowie ans HAU Berlin, ans Kampnagel Hamburg und an das Stadttheater Osnabrück. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er festes Ensemblemitglied am Konzert Theater Bern. Hier war er unter anderem in "Mondkreisläufer" von Jürg Halter (Regie: Cihan Inan), "Coco - ein Transgendermusical" von Alexander Seibt / Markus Schönholzer (Regie: Stefan Huber) und in "Der Mann ohne Eigenschaften" von Robert Musil (Regie: Sebastian Klink) zu sehen.

Philippe Bach, Dirigent

Philippe Bach, Dirigent

Philippe Bach wurde 1974 in Saanen, Schweiz, geboren. Er studierte Horn an der Musikhochschule Bern und am Conservatoire de Genève und anschliessend Dirigieren an der Musikhochschule Zürich bei Johannes Schlaefli und am Royal Northern College of Music in Manchester bei Sir Mark Elder. Er besuchte Meisterkurse bei Sir Colin Davis, David Zinman, Vladimir Jurowski, Prof. Ralf Weikert und Prof. Peter Eötvös.
Philippe Bach gewann zahlreiche Auszeichnungen, u.a. erste Preise am Schweizerischen Dirigentenwettbewerb (1996) und an der «International Jesús López Cobos Opera Conducting Competition» (2006). 2006 bis 2008 war er Assistant Conductor am Teatro Real in Madrid und Assistent von Jesús López Cobos.
Im Juni 2007 gab er im Teatro Real sein Debut mit Madama Butterfly. Im Dezember 2008 folgte sein Debut an der Hamburgischen Staatsoper mit Hänsel und Gretel. Von 2008 bis 2010 war Philippe Bach Erster Kapellmeister und Stellvertretender GMD am Theater Lübeck.

Seit 2011 ist er Generalmusikdirektor der traditionsreichen Meininger Hofkapelle und des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen und seit 2012 Chefdirigent des Berner Kammerorchesters.

Als Gast leitete Philippe Bach u.a. Konzerte mit dem Tonhalle Orchester Zürich, dem London Philharmonic Orchestra, dem BBC Philharmonic Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Orchestre de chambre de Lausanne, dem Basler Sinfonieorchester, dem kammerorchesterbasel, dem Hallé Orchestra, dem RTE National Symphony Orchestra, dem Orquesta Sinfónica de Madrid, dem Orchestra della Svizzera Italiana, dem Brandenburgischen Staatsorchester, dem Bournemouth Symphony Orchestra, dem Kuopio Symphony Orchestra und der Basel Sinfonietta.

www.philippebach.ch

Berner Kammerorchester

Berner Kammerorchester

Das Berner Kammerorchester pflegt seit seiner Gründung 1938 das klassische Repertoire und setzt parallel dazu einen Schwerpunkt in der Aufführung und Vermittlung neuer Schweizer Musik. Bemerkenswert sind die spannenden Kombinationen mit anderen Bereichen wie Tanz, Volksmusik und Jazz. Seit der Saison 2012/13 ist Philippe Bach Chefdirigent des BKO.

Es kamen zahlreiche Uraufführungen namhafter Komponisten zustande wie zum Beispiel von Sandor Veress, Albert Moeschinger, Willy Burkhardt, Arthur Furer und Alfred Zimmerlin. Neben Konzerten mit renommierten SolistInnen wie Patricia Kopatchinskaja, Thomas und Patrick Demenga, Mirijam Contzen oder Julia Schröder ist die Zusammenarbeit mit jungen Talenten dem BKO ein wichtiges Anliegen. Mit der Hochschule der Künste Bern als Partner werden gezielt junge KünstlerInnen gefördert. Das Berner Kammerorchester ist ein gern gesehener Gast bei verschiedenen Festivals und ist mit Gastspielen in der ganzen Schweiz präsent.

Das Berner Kammerorchester wird von der Stadt Bern, von der Burgergemeinde Bern, vom Kanton Bern und von der Regionalkonferenz Bern Mittelland unterstützt und erhält Förderbeiträge von verschiedenen Stiftungen und Partnern.

Programm

Ludwig van Beethoven
(1770-1827)

Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“, op. 43

Wolfgang A. Mozart
(1756-1791)

Konzertarien:
- „Ah se in ciel, benigne stelle“ KV 538
- „Voi avete un cor fedele“ KV 217
- „Vorrei spiegarvi, oh Dio!“ KV 418

Ludwig van Beethoven

Schauspielmusik zum Drama Egmont, op. 84
mit neuem Text von Giuliano Musio

Zwischen Theater- und Konzertbühne: Zum Saisonauftakt bringt das Berner Kammerorchester unter der Leitung von Philippe Bach Perlen des Konzertrepertoires der Wiener Klassik zu Gehör. Wolfgang Amadeus Mozarts hochvirtuose Konzertarien, dargeboten von der jungen Schweizer Starsopranistin Regula Mühlemann, begegnen Ludwig van Beethovens berühmten Schauspielouvertüren. Dazu führt der Berner Literat Giuliano Musio mit eigenen Texten durch die dramatischen Geschehnisse in Beethovens Tondichtungen.

Konzerte